Ihre Fragen - Unsere Antworten
Zur Preisanpassung ab 01.01.2021

Fragen und Antworten zur Preisanpassung

Weshalb ändern sich die Preise zum 01.01.2021?

Steigende Umlagen und Netzentgelte, die Einführung des bundesweiten, nationalen Emissionshandels für fossile Brennstoffe (sog. CO2-Abgabe) und die gesetzlich vorgegebenen Preisuntergrenzen für moderne Messeinrichtungen bzw. intelligente Messsysteme (Smart Meter) wirken sich wesentlich auf die Energiekosten aus.

In der Sparte Strom haben wir unser Tarifgefüge grundlegend überarbeitet: es ist übersichtlicher und stärker an den Kundenbedürfnissen ausgerichtet. Die Konditionen für private Haushalte und Gewerbekunden haben wir vereinheitlicht. Zudem bieten wir ab Januar 2021 günstigere Online-Tarife an, die nur nach Anmeldung im Kundenportal  abgeschlossen werden können.

Durch die schlankere Tarifstruktur reduzieren wir unsere Prozessaufwände. Dies ist uns wichtig, um unseren Kunden dauerhaft und trotz steigender staatlicher Abgaben, wie der CO2-Bepreisung, attraktive Konditionen bieten zu können.

Warum wurde die Grundgebühr meines Stromvertrags erhöht?

Bei den Stromtarifen mit Eintarifmessung beträgt die Grundgebühr fortan einheitlich 108,47 Euro pro Jahr – sowohl für private Haushalte, als auch für Gewerbekunden und unabhängig vom Netzgebiet.

Hintergrund ist das Messstellenbetriebsgesetz (kurz MsbG). Es legt Preisuntergrenzen für die Grundpreise von intelligenten Messsystemen (Smart Meter) und modernen Messeinrichtungen (sog. digitale Stromzähler) fest, die nach Verbrauchskategorien gestaffelt sind. Bei den Sonderprodukten erfolgte eine Mischkalkulation, die alle Messkosten inkludiert und unseren Kunden mehr Transparenz bietet. Aufgrund dieser Mischkalkulation gab es bei einzelnen Stromtarifen sogar eine Senkung der Grundgebühr.

Welche hoheitlichen Belastungen am Strompreis gibt es?

Die Strompreise setzen sich aus zahlreichen Bestandteilen zusammen, die wir nicht beeinflussen können, allen voran Steuern und weitere staatliche Belastungen.

Die folgenden Bestandteile erhöhen sich zum 1. Januar 2021: der Aufschlag nach Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, die Umlage nach § 19 Absatz 2 der Stromnetzentgeltverordnung, die Umlage nach § 18 der Verordnung zu abschaltbaren Lasten sowie die Netzentgelte je verbrauchter Kilowattstunde.

Folgende Bestandteile sinken zum Jahreswechsel 2020/2021 geringfügig: die EEG-Umlage und die Umlage nach § 17f Absatz 5 des Energiewirtschaftsgesetzes (Offshore-Umlage).

Konstant bleiben folgende Preisbestandteile: die Stromsteuer und Konzessionsabgabe.

Die Abgaben und Umlagen steigen in Summe an und führen dazu, dass wir die Arbeitspreise erhöhen müssen. Konkret beträgt im Jahr 2021 der Anteil von Steuern und Umlagen 21,59 Cent brutto je Kilowattstunde und damit mehr als 70 Prozent des Arbeitspreises.

Was ist eigentlich die sogenannte CO2-Steuer und wie beeinflusst sie meinen Gaspreis?

Die Bepreisung von Kohlendioxid (CO2) ist im Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) festgeschrieben. Es soll u.A. zum Erreichen der nationalen Klimaschutzziele, des langfristigen Ziels der Treibhausneutralität bis 2050 und zur Verbesserung der Energieeffizienz beitragen.

Der CO2-Preis ist ab 2021 einheitlich festgelegt und wird in den kommenden Jahren stetig steigen. Wir müssen als Inverkehrbringer einen festen Preis pro Tonne Kohlendioxid zahlen und sind leider gezwungen, diese nicht unerheblichen Kosten auf die Gaspreise umzulegen.

Die Einführung der CO2-Abgabe ab 2021 wirkt sich mit 0,54 Cent brutto je Kilowattstunde aus. Die darüber hinaus gehende Preiserhöhung unserseits resultiert aus den damit verbundenen Aufwänden und den Handling-Kosten für die Beschaffung der CO2-Zertifikate.

In den Gaspreis fließen außerdem die Energiesteuer und die Konzessionsabgabe ein, die zum 1. Januar 2021 unverändert bleiben. Aufgrund höherer Gaspreise wirkt sich die Einführung der CO2-Abgabe auch auf die Stromgestehungskosten aus.

Bei den Tarifen meiningen.gas gibt es zum Jahresbeginn 2021 keine Änderung der Grundpreise.

Warum sollte ich weiterhin Strom und Erdgas von den Stadtwerken Meiningen zu beziehen?

Sie als Kunde tragen täglich dazu bei, dass wir unserer größten Verpflichtung – der Daseinsvorsorge für Meiningen – in vollem Umfang nachkommen können.

Mit der Entscheidung für uns als örtlichen Versorger unterstützen Sie bewusst die lokalen Wirtschaftskreisläufe. Als starker Partner versorgen wir unsere Bürgerinnen und Bürger mit Energie und Wasser, wir unterstützen die lokale und regionale Wirtschaft und schaffen Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Darüber hinaus betreiben wir das „Freizeitzentrum Rohrer Stirn“ und zentral gelegene Parkflächen und Parkplätze in Meiningen. Wir erbringen viele Dienstleistungen, die das Leben in Meiningen lebenswerter machen. Regelmäßig unterstützen wir lokale Vereine und soziale Zwecke.

Weiterhin tragen wir maßgeblich zur regionalen Energiewende bei. 40 Prozent des in Meiningen benötigten elektrischen Stroms werden durch unsere eigenen Anlagen erzeugt. Dank der fünf dezentral gelegenen Blockheizkraftwerke im Stadtgebiet, zahlreicher Photovoltaikanlagen und unserer Beteiligung an der Biogasanlage in Rippershausen sind wir auch im Bereich der nachhaltigen Energieversorgung bestens aufgestellt. Wir investieren stetig in unsere Versorgungsnetze, um Sie weiterhin zuverlässig mit Strom, Gas, Fernwärme und Wasser versorgen zu können.

Gibt es einen günstigeren Tarif für mich?

Ja, zum 1. Januar 2021 bieten wir Ihnen günstige Online-Tarife exklusiv im Kundenportal an.

Dabei entscheiden Sie sich bewusst für die Kommunikation mit uns per E-Mail bzw. über das Kundenportal und profitieren von einem günstigeren Arbeitspreis.  

Wie kann ich den Tarif wechseln?

Den Tarifwechsel können Sie direkt nach Anmeldung im Kundenportal veranlassen. Über den Menüpunkt „Tarife“ finden Sie alle Produkte, die wir ab Januar 2021 anbieten. Am besten nutzen Sie den Tarifrechner, um die einzelnen Optionen zu vergleichen. Unser Kundeservice berät Sie natürlich auch gern persönlich bzw. telefonisch unter 03693 484 – 300.

Welche Vertragslaufzeiten muss ich beachten?

Mit der Einführung der neuen Tarifstruktur setzen wir schon jetzt die zentralen Vorgaben aus dem „Gesetz für faire Verbraucherverträge“, welches voraussichtlich Mitte 2021 in Kraft treten wird, um.

Für Ihren Stromliefervertrag bedeutet das: alle Tarife haben eine Mindestvertragslaufzeit von nur 3 Monaten. Danach verlängert sich der Vertrag um 1 Monat und kann jederzeit mit einer Frist von 1 Monat zum Monatsende gekündigt werden.

Bei unseren Gastarifen beträgt die Mindestvertragslaufzeit 12 Monate, anschließend verlängert sich auch dieser Vertrag automatisch um 1 Monat und kann ebenfalls mit einer Frist von nur 1 Monat zum Monatsende gekündigt werden. 

Ich habe eine Zusatzvereinbarung mit Festpreisgarantie abgeschlossen. Was ändert sich für mich?

Für unsere Kunden, die sich für die Zusatzvereinbarung meiningen.strom konstant 20/21 bzw. meiningen.gas konstant 20/21 entschieden haben, ändert sich zum 01.01.2021 natürlich nichts!

Wir beliefern Sie selbstverständlich weiterhin zu den vereinbarten Konditionen.

Die Tarife meiningen.strom konstant und meiningen.gas konstant enden jedoch zum 31.12.2021. Aufgrund der sich abzeichnenden neuen Gesetzesgrundlage für „faire Verbraucherverträge“ und im Hinblick auf stark schwankende Beschaffungspreise bieten wir diese Zusatzvereinbarungen nicht mehr an. Im November 2021 informieren wir Sie rechtzeitig bezüglich Ihres Vertrages.

Welche Ökostrom-Tarife bieten die Stadtwerke Meiningen an?

Zwischen 3 Tarifen mit 100 % zertifizierten Ökostrom können Sie bei uns wählen.

Zum Tarif meiningen.strom grün bieten wir ab 01.01.2021 zusätzlich einen als günstigeren Online-Tarif an – meiningen.strom grün online.  

Für Kunden mit einer Zweitarif-Messung (sog. HT-NT-Stromzähler) gibt es ab Januar ebenfalls einen Ökostrom-Tarif: Bei meiningen.strom doppel handelt es sich um Strom aus 100 % erneuerbaren Energiequellen. Dieser Tarif eignet sich insbesondere für Nutzer von Elektrofahrzeugen, die ihr E-Auto bewusst während des Niedertarifs (teils auch Nachttarif genannt) an der heimischen Wallbox laden.

Ändert sich ab Januar mein monatlicher Abschlag?

Anfang Februar 2021 erhalten Sie die Jahresverbrauchsabrechnung für das vergangene Jahr 2020. Anhand Ihres Verbrauchs und der ab 01.01.2020 geltenden Konditionen Ihres gewählten Tarifs teilen wir Ihnen in dieser Abrechnung die neu ermittelte Abschlagshöhe für 2021 mit.

Generell sind bei uns stets 11 Abschläge zu leisten – von Februar bis Dezember. Die Verbrauchskosten im Monat Januar des laufenden Abrechnungsjahres werden auf diese 11 Abschläge anteilmäßig umgelegt.

Wie kann ich meinen Abschlagsbetrag ändern?

Über unser Kundenportal ist nach Ihrer Anmeldung eine Abschlagsänderung möglich, jedoch erfolgt eine automatische Anpassung nur bei Erhöhung des in der Rechnung/Vertragsbestätigung ermittelten Abschlagsbetrages. Möchten Sie Ihren Abschlagsbetrag senken, so muss der Verbrauch nachweislich geringer sein, als in der Abrechnung dargestellt. Ihr Antrag auf Abschlagssenkung wird im Kundencenter vor der Bearbeitung geprüft.

persönlicher Kundenservice

+49 3693 484-300

Onlineservice
z.B. Zählerstandsmeldung, An-, Ab- oder Ummeldung

24-Stunden-Störungsnummer
+49 3693 484-200